Der Verfassungsschutz beobachtet die Bürgerwehr "Soldiers of Odin" (SOO) im Freistaat ab sofort als rechtsextremistische Gruppierung.

Laut Meldung der Süddeutschen Zeitung vom 29.12.2017, wird die Bürgerwehr "Soldiers of Odin" ab sofort vom Verfassungsschutz beobachtet. Nach Angaben der Zeitung sehen sich die Aktivisten selbst als "Nachbarschaftshilfe"; faktisch jedoch träten sie wie eine Bürgerwehr auf und stellten in Frage, dass der Staat seine Bürger vor Kriminellen schützen könne. Gemeint sind kriminelle Migranten. Quelle: http://www.sueddeutsche.de/bayern/rechtsextremismus-buergerwehr-odin-gilt-offiziell-als-verfassungsfeindlich-1.3808511

29. Dezember 2017, 16:35 Uhr

RechtsextremismusBürgerwehr Odin gilt offiziell als verfassungsfeindlich

A policeman speaks to a member of anti-immigrant 'Soldiers of Odin' in Drammen

 

Die Bürgerwehr "Soldiers of Odin" hat ihren Ursprung in Norwegen. Der deutsche Ableger wird nun vom Verfassungsschutz als rechtsextremistische Gruppierung beobachtet.

 (Foto: REUTERS)

 

  • Der Verfassungsschutz beobachtet die Bürgerwehr "Soldiers of Odin" (SOO) im Freistaat ab sofort als rechtsextremistische Gruppierung.
  • In Bayern ist sie vor allem im Raum Würzburg aktiv, aber auch in Regensburg, Donauwörth und München tritt die Gruppierung auf.
Von Johann Osel

Der Verfassungsschutz beobachtet die Bürgerwehr "Soldiers of Odin" (SOO) im Freistaat ab sofort als rechtsextremistische Gruppierung. Das teilte ein Sprecher am Freitag der SZ mit, bis zuletzt war geprüft worden, ob die Gruppe offiziell auf den Radar der Behörde kommt. Sie wurde 2015 in Finnland gegründet und hat seitdem vielerorts Ableger gebildet.

In Bayern ist sie vor allem in Würzburg aktiv, aber auch in Regensburg, Donauwörth und München liefen Mitglieder bereits eine Art Streife. Die Gruppe weite ihre Aktivitäten aus und stehe am Anfang ihrer Entwicklung, so der Geheimdienst. Die Aktivisten sähen sich selbst als "Nachbarschaftshilfe"; faktisch jedoch träten sie wie eine Bürgerwehr auf und stellten in Frage, dass der Staat seine Bürger vor Kriminellen schützen könne. Gemeint sind kriminelle Migranten.